Zum Inhalt springen

Zeitstrafe – Aufholjagd – Ausfall in der letzten Runde

Die Überschrift deutet den Rennverlauf von Kappeler Motorsport beim achten Lauf zur Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN) an. Am 24.September 2016 erlebte das Team an nur einem Tag, ein ständiges Auf und Ab. Man stand im Training kurz davor aufzugeben. Die Crew schraubte. Die Fahrer holten auf. In der letzten Runde beim Kampf um Platz eins dann der Ausfall.

Bevor wir in die Berichterstattung zum achten Wertungslauf kommen, noch eine kurze Nachlese zum Ergebnis des 6-Stunden Rennens. Dort lagen die Wertungspunkte aufgrund eines Protestes gegen den Sieger auf Eis. Zwischenzeitlich hat die Technikkommission vom DMSB das Ergebnis der Untersuchung bekannt gegeben. Das Siegerauto ist Regelkonform und somit erhalten wir die Punkte und Pokale für den zweiten Platz.

Also reiste die Truppe rund um Thomas Kappeler (Bad Saulgau) als vierter der Gesamtmeisterschaft der VLN in die Eifel. Zwischen den beiden Rennen hat man noch ein wenig am Setup des Fahrzeuges gearbeitet. Man ging frohen Mutes und gut gelaunt in das Renngeschehen. Am Freitag beim freien Training vor dem Rennen, entpuppte sich das neue Setup sehr schnell als unbrauchbar. Eine lange Nacht für die Mechaniker stand bevor.

Am Morgen des Rennsamstages stand das Fahrzeug pünktlich zum Training bereit. Sonne am Himmel, gutes aufgelegtes Team. Alles bestens. Noch. Während des Trainings kam es zu einer Kollision mit einem Teilnehmer einer anderen Wertungsgruppe. Von außen war am Fahrzeug bis auf eine gebrochene Stoßstange nicht viel zu erkennen. In der Box traf den Mechanikern fast der Schlag. Der sogenannte Federbeindom war gebrochen. Eine an der Karosserie angeschweißtes Teil. Resignation. Aufgeben? Auf dem Zeitenmonitor stand die 113 auf Poleposition. Jetzt Aufgeben, so schnell nicht. Unter Federführung von Thomas Kappeler wurde das Auto wieder repariert. Die Ersatzteile geordert. Die Mechaniker schraubten sich die Finger blutig, der Schweiß floss. Aber während dessen kam eine weitere schlechte Nachricht der Rennleitung. Zeitstrafe wegen überholen unter Gelb. Bedeutet, starten aus der Boxengasse am Ende der ersten Startgruppe. Das Team denkt trotzdem positiv. Sie hatten mehr Zeit das Auto zu richten. Es wurde aber nicht getrödelt und zügig weitergearbeitet.

Punktlandung. Passend zum Start stand das Auto an seiner Startposition. Kappeler Motorsport bedankt sich bei allen Helfern. Besonderer Dank geht an Box 17 dem Team Manheller Racing für die Nietzange. Startfahrer Thomas Gerling (Uchte), begann mit der fulminanten Aufholjagd. Er machte Boden nach vorne gut. In der ersten Kurve hat er schon ein paar Plätzchen gewonnen. Ein bisschen verärgert war er schon bei seiner Tour. Er hat lange hinter einem langsameren Fahrzeug „gehangen“ und wurde dadurch in seinem Fortkommen behindert.  Als zweiter stieg Harald Hennes (Eschweiler) hinter das Lenkrad. Auch Harald zeigte den Mitstreitern dass man Kappeler Motorsport nicht außer Acht lassen sollte. Er verkürzte den Abstand nach vorne genau wie Gerling vor ihm und Überholte was das Zeug hielt. Ein perfekter Stint. Fast eine Bank. Den Schluss absolvierte der Teamchef Kappeler selbst. Durch die gute Vorarbeit von Gerling und Hennes lag man gut Positioniert, um den an eins fahrenden Landgraf-Porsche noch einzuholen. Kappeler schaffte den Husarenritt und schloss auf den führenden auf. Die beiden lieferten sich einen harten Kampf. Kappeler eroberte gar die Führung. In der letzten Runde der Schock. Der weiße Porsche von Landgraf erkämpfte sich die erste Position zurück. Bei der Anfahrt auf den Streckenabschnitt Klostertal liefen die beiden Porsche auf einen BMW auf. Beide Fahrzeuge vor Kappeler bremsten stark. Die Bremsung war aufgrund eines Flaggensignales nötig. Thomas gelang es nicht mehr seinen Porsche genug zu verzögern und fuhr in das Heck des Führenden. Der konnte weiterfahren und das Rennen als Sieger beenden. Ein anderes später folgendes Fahrzeug rutschte zu allem Überfluss noch in den havarierten Kappeler Porsche.  Kappeler Motorsport beendete das Rennen mit dem blauen Porsche stark verformt auf der Nordschleife und sah das Ziel nicht. Eine perfekte Teamleistung mit guten Boxenstopps, tolle Aufholjagd, endete jäh eine Runde vor Schluss.

Teamchef Thomas Kappeler: „Danke an meine komplette Crew. Fahrer, Mechaniker. Alle im Team haben heute wieder bewiesen was ein Team aus Enthusiasten zu leisten im Stande ist. Wer hätte am Anfang des Rennens gedacht dass wir noch um die Führung mitkämpfen. Nur schade das wir ausgeschieden sind. Im harten Infight bin ich dem führenden ins Heck gekracht. Das war keine Absicht. Der Nachfolger der mich dann auch noch getroffen hat, damit war für uns das Rennen gelaufen. Für mich ein Rennwochenende eigentlich zum vergessen.“

Thomas Gerling: „Danke an die Mechaniker für den tollen Job heute. Die haben heute alles gegeben um das auszubügeln was bei meiner Kollision im Training kaputtgegangen ist. Ich hatte zwischenzeitlich schon aufgegeben und meinen Rennanzug in den Servicetruck gehangen, als man sagte dass ich den Start fahren sollte. Ich hoffe, ich habe mit meiner Aufholjagd ein wenig bei unserer Mannschaft gut machen können. Und die Kollision am Ende. Schade. Kann passieren. Was unser Teamchef bei der Aufholjagd in seinem Stint geleistet hat war top.

Harald Hennes: „Das Rennen hat wieder gezeigt was uns ausmacht. Tolle Boxenmannschaft die alles gegeben hat und klasse Fahrer. Und den Sieg vor Augen. Die letzte Runde. Ein Mega-Fight. Leider durch Kollision ausgeschieden. „That´s Racing“. Aber wir kommen zurück und das noch stärker. Danke an Teamchef Thomas Kappeler, der nicht nur in der Box vorangegangen ist und hart gearbeitet hat, sondern auch die Führung erkämpfte. Ich freue mich auf den nächsten Lauf mit dieser Truppe.“

 

Nicht nur beim Rennen hatten die Mechaniker viel Arbeit. In den verbleibenden vierzehn Tagen bis zum nächsten Rennen müssen die Schäden analysiert und repariert werden. Das nächste Rennen ist wieder auf eine Dauer von vier Stunden angesetzt und findet am 08.10.2016 statt.

 

 

Text: Daniel Peter / presse@kappeler-motorsport.de

Foto(s): Daniel Peter

Kategorien

NEWS

One thought on “Zeitstrafe – Aufholjagd – Ausfall in der letzten Runde Hinterlasse einen Kommentar

  1. 1.Platz !! Super Leistung.
    Herzlichen Glückwunsch an das gesamte Kappeler Team .
    Wir waren leider nicht vor Ort. Helmut hat uns vom gesamten Rennverlauf berichtet.
    Werden am 22.10. wieder am Ring sein.

    Reiner und Norman

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s