Zum Inhalt springen

Neues Auto und gleich Podiumsplatz zwei

Neues Auto und gleich Podiumsplatz zwei

oder

Die Cup-Racer melden sich zurück

Im sechsten Lauf zur Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN) am Wochenende des 22. August 2015 überraschte Kappeler Motorsport die übrigen Teilnehmer der VLN Porsche Cup-Klasse mit einem neuen Auto. Womit aber wohl keiner rechnete, dass die Vorstellung mit der schnellsten Rennrunde und einem zweiten Platz endete.

Die Kontrahenten haben in den vergangenen fünf Wertungsläufen mit Fahrzeugen neuerer Modelle des Porsche 911 GT3 Cup die Klasse dominiert. Das Team rund um Teamchef Thomas Kappeler (Bad Saulgau) hat immer wieder gezeigt das man mit einem älteren Porsche durchaus Erfolge einfahren konnte. Zwei Wochen vor dem sechsten Lauf gab es für das Baden Württembergische Team die Gelegenheit einen Porsche 911 GT3 Cup vom Typ 991 zu erwerben. Innerhalb von einer Woche schaffte es die Werkstattmannschaft das Fahrzeug für das VLN Porsche Cup Reglement umzubauen. Die letzten Arbeiten wurden sogar noch am Rennwochenende bis tief in die Nacht erledigt. Danke an Thomas Kappeler und Nikolaus Arkenau für die geleistete Arbeit. Somit hat man den gleichen Typ Fahrzeug wie die Konkurrenz zur Verfügung. Trotz der Anstrengungen der vergangenen Tage wurde das Rennwochenende Locker angegangen, um das neue Fahrzeug kennenzulernen und zu testen.

Der Rennsamstag – das Qualifying – Um es kurz zusammenzufassen, Harald Hennes (Eschweiler) hatte die einzig freie Runde unserer drei Fahrer und wurde bis kurz vor Schluss auf dem zweiten Startplatz geführt. Ein anderer Teilnehmer verschob uns schlussendlich auf den dritten Startplatz nach hinten. Alledem eine gute Ausgangsposition für das Rennen.

Um 12.00 Uhr schaltete die Startampel auf Grün. Harald Hennes hatte ein Grandioses Wochenende. Er war nicht zu bremsen. Bereits am Start zeigte er der Konkurrenz was ein alter Cup-Fahrer kann. Der weiße Porsche mit der Startnummer 113 kam als erster aus Kurve Nummer eins heraus. In Hennes brannte es an diesem Wochenende förmlich. Er war durch nichts aufzuhalten und übergab den Porsche an Platz eins liegend an Thomas Kappeler. Kappeler, selbst erfolgreicher Cup-Fahrer, wusste worauf es ankommt und gab dem Porsche mächtig die Sporen. Das in der Klasse im Moment dominierende Fahrerduo Christian Menzel / Marc Hennerici vom Team RTR, kam von hinten mit riesen Schritten näher. Haben die beiden doch ein paar Kilometer mehr Erfahrung auf dem Auto wie das Kappeler-Team. So kam es das Kappeler vom Team RTR überholt wurde. Der aus Bad Saulgau stammende Thomas nahm das als zusätzlichen Motivationsschub und studierte den Gegner. Über acht Runden lieferten sich beide einen erbitternden Kampf. Die Plätze eins und zwei wurden zwischendurch auch mal getauscht. Stoßstange an Stoßstange ging es durch die grüne Hölle. Thomas Kappeler übergab das Auto an Schlussfahrer Thomas Gerling (Uchte) auf Platz zwei liegend. Auch Gerling hat sich in verschiedenen Cups bewährt und ihn packte der Ehrgeiz. Mit einem gebrauchten Satz Reifen konnte er zwar die Zeiten an der Spitze mitgehen aber den Abstand nicht zufahren. Gegen Ende des Rennens wurde es noch einmal spannend. Der letztendlich drittplatzierte arbeitete sich noch an Gerling heran. „Die letzte Runde bin ich auf Rücksicht gefahren um den zweiten Platz zu halten und sicher durch die ganzen Unfallstellen zu kommen. Da haben die drittplatzierten wohl etwas mehr gepusht“, so Gerling nach seinem Einsatz.

Fazit: Für das erste Rennen mit einem neuen Auto gleich auf Podiumsplatz zwei zu fahren ist für das Team eine Großartige Leistung. Das Team Kappeler Motorsport hat die schnellste Rennrunde in der VLN Porsche Cup Klasse gefahren. Die Cup-Racer melden sich zurück. Mit diesem Ergebnis geht das Team zufrieden in die Vorbereitungen zum nächsten Lauf. Es wartet noch ein bisschen Arbeit.

Stimmen nach dem Rennen

Teamchef Thomas Kappeler: „Für das erste Rennen war es ganz gut. Das Auto verhielt sich super und ich fühlte mich im Porsche auf Anhieb wohl. Für das nächste Rennen müssen wir mal schauen wo wir noch Verbesserungen erzielen können, denn wir Fahrer haben noch ein wenig Defizite wie weit wir mit dem Auto gehen können. Es geht aber in die richtige Richtung. Mit der Teamleistung bin ich sehr zufrieden. Mit dem neuen Auto hat das Zusammenspiel Boxencrew, Fahrer und Auto gut funktioniert. Wir freuen uns auf das sechs Stunden Rennen.“

Harald Hennes: „Ich hatte einen perfekten Start. Gleich in der ersten Kurve auf Platz eins vorgefahren. Das Auto lief super. Danke an Tommy und Nikolaus Arkenau für das Top Vorbereitete Auto. Genau wie Thomas Kappeler fühlte ich mich im Rennwagen sehr wohl. Für den ersten Start mit einem Porsche 991 bin ich zufrieden, aber vielleicht finden wir noch das ein oder andere „Sekündchen“. Mit der schnellsten Rennrunde haben wir auf jeden Fall ein Aha Erlebnis bei den Cup-Teilnehmern ausgelöst“.

Thomas Gerling: „Ich kann mich den Worten von Harald und Thomas nur anschließen. Bin ebenfalls zuversichtlich dass wir noch weiteres Potenzial aus dem Auto und uns Fahrer ausschöpfen werden. Zum Schluss des Rennens sorgte ich noch einmal durch meine Rücksichtige Fahrweise für Spannung. Der drittplatzierte holte doch etwas mehr auf wie ich dachte. Aber ich freue mich schon auf das nächste Rennen.“

Das nächste Rennen zur VLN findet am ersten Septemberwochenende 2015 statt. Es beginnt mit dem Training um 08:30 Uhr. Der Start des Rennens ist für 12.00 Uhr geplant und auf sechs Stunden angesetzt.

PM_11_2015_Kappeler Motorsport_Porsche (2)

Text: Daniel Peter / presse@kappeler-motorsport.de

Foto(s): Daniel Peter / cardocs-fotos.de

Kategorien

NEWS

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s